Klappe zu, Film ab und Action
„JugendFilmTage Nikotin und Alkohol –
Alltagsdrogen im Visier“ in Berlin

Während der Schule ins Kino gehen? Das ist schon was Besonderes. Attraktiv für Jugendliche, das sind die JugendFilmTage „Nikotin und Alkohol – Alltagsdrogen im Visier“, entwickelt von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Ein alltagsnaher Ansatz, der sich auch seit vielen Jahren bewährt und einen motivierenden Impuls für eine handlungsorientierte, universelle schulische Prävention zum Thema „Alltagsdrogen“ bietet. Kinofilme und Mitmach-Aktionen sprechen Schüler*innen an und liefern Impulse, Alkohol- und (E-) Zigarettenkonsum zu reflektieren. In den Jahren 2003-2018 haben die JugendFilmTage im Rahmen ihrer bundesweiten Tour auch regelmäßig in Berlin Halt gemacht.

Dann hat die BZgA entschieden, dass alle Bundesländer „eigene JugendFilmTage“ bekommen sollten – im Jahr 2018 wurde das Mitmach-Aktionsset an Berlin übergeben. Seit 2019 werden die Berliner JugendFilmTage eigenständig durch die Fachstelle für Suchtprävention Berlin koordiniert und mit den kooperierenden Berliner Bezirken und den Ansprechpartner*innen für die schulische Prävention umgesetzt, unterstützt durch ein breit gefächertes Unterstützer*innen-Netzwerk (beispielsweise den Präventionsbeamt*innen der Polizei, Mitarbeitenden der Suchthilfe, Studierende etc.). Im Jahr 2019 konnten die JugendFilmTage so in Pankow, Tempelhof-Schöneberg und Spandau stattfinden, Corona-bedingt mussten die Veranstaltungen im Jahr 2020 verschoben bzw. in Corona-konformem Format durchgeführt werden. Seit Beginn der eigenen Umsetzung in Berlin wurden 2.100 Schüler*innen sowie knapp 100 Lehrkräfte zum Umgang mit Alkohol und Tabak sensibilisiert und in Ihrer Handlungskompetenz gestärkt – ein attraktives Suchtpräventionsformat für die Berliner Kommunen.

Klappe zu, Film ab und Action – auch in den kommenden Jahren!