Raus aus der Grauzone: Stärkt, klärt und vermittelt in unklaren Familienzeiten

Pubertät ist nicht nur eine Zeit der Abgrenzung – sie ist auch eine Phase, in der Jugendliche ihre Grenzen austesten.

Pubertät als Grauzone zwischen Risikofreude und krisenhafter Entwicklung ist eine vulnerable und für Familien herausfordernde Zeit. Mit Unterstützung der Deutschen Fernsehlotterie startete die Fachstelle für Suchtprävention Berlin im Jahr 2018 das Angebot „Raus aus der Grauzone“ – unterstützte Jugendliche, ihre Eltern und Pädagog*innen mit dem Ziel, Abbrüche und Einschnitte in Lebensläufen Jugendlicher erfolgreich zu verhindern. Dabei stellte das Projekt eine Ergänzung und Unterstützung bestehender Angebote der Hilfelandschaft dar. In Einzelgesprächen, Elterngruppen und erlebnispädagogischen Angeboten für Jugendlichen wurden zahlreiche Eltern und Jugendliche aus ganz Berlin gestärkt.

Seit 2021 konnte das Angebot der Berliner Präventionspraxis „Raus aus der Grauzone“ mit einer Außenstelle der Fachstelle in der Gutsmuthsstraße in Steglitz als bereits etablierte Angebot im Rahmen der Zuwendungsfinanzierung durch den Berliner Senat vergrößert werden. Neu hinzugekommen ist u. a. die Elternveranstaltungsreihe „Achterbahn der Gefühle – Substanzkonsum und alltägliche Herausforderungen in der Pubertät“. Ein Team aus Sucht-, Kinder- und Jugendlichen-, sowie Psychotherapeut*innen hilft unkompliziert und niedrigschwellig ratsuchenden Familien frei nach dem Motto „Raus aus der Grauzone und rein in die Berliner Präventionspraxis“.