Weltnichtrauchertag 2020 – neue Mitmach-Station klärt Jugendliche über die Risiken von Shisha-Konsum auf

28. Mai 2020 Allgemein

„Im Sommer gehen wir immer in den Park und rauchen da. Ist so ein Gemeinschaftsding.“
„Ist doch eigentlich nur Wasserdampf, der süß schmeckt.“
„Das gehört doch zu unserer Kultur dazu! Alle rauchen Shisha.“
„Zigaretten kann ich nicht rauchen. Die kratzen immer so im Hals. Shisha ist total angenehm.“

Diese O-Töne Berliner Jugendlichen zeigen:
Die Attraktivität von Shisha-Rauchen unter Jugendlichen ist hoch. Gleichzeitig schätzen sie Shishas häufig als harmloser als Zigaretten ein.

Beim Shisha-Konsum von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist aktuell ein Anstieg zu verzeichnen, so haben im Jahr 2018 laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 23,8% der Jugendlichen schon einmal Shisha-Rauchen probiert, 9% haben in den letzten 30 Tagen Shisha geraucht. Unter jungen Erwachsenen haben 61,0% schon einmal Shisha probiert und es rauchten mit 19% doppelt so viele junge Erwachsene (wie Jugendliche) in den letzten 30 Tagen Shisha.

Dabei birgt Shisha-Konsum zahlreiche Risiken und es halten sich unter Jugendlichen viele Mythen, so wird z.B. von Jugendlichen immer wieder gesagt, dass in einer Shisha „ja nur Obst drin sei“ oder „dass durch das Wasser in der Shisha ja alle Schadstoffe ausgespült werden“.

Hier setzt die neue Mitmach-Station für Jugendliche „Wenn´s nach Obst schmecken soll, dann iss einen Apfel“ an, die anlässlich des Weltnichtrauchertags 2020 von der Fachstelle für Suchtprävention Berlin und der BKK VBU veröffentlicht wurde.

Sie fördert bei Jugendlichen nach modernen Standards der Suchtprävention die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Shisha-Konsum und sensibilisiert sie für die Risiken. Mit Modulen wie „Alles cool? Vor- und Nachteile des Shisha-Rauchens“ oder „Shisha – alles andere als harmlos – Das ultimative Quiz“ werden Mythen rund ums Thema Shisha „entzaubert“ und Wissen vermittelt. Zum Abschluss werden mit dem Modul „So chille ich gerne… – Alternativen finden“ Möglichkeiten benannt, um ohne Shisha (mit Freund*innen) zusammen zu sein.

Mit einem lebensgroßen Shisha-Aufsteller auf einem orientalischen Tisch verbreitet sie Lounge-Atmosphäre – ein echter Hingucker im Klassenraum oder Jugendclub!

Die Shisha-Mitmach-Station kann im Unterricht oder in Jugendprojekten, aber auch auf größeren Präventions-Events wie z.B. den JugendFilm Tagen eingesetzt werden. Die Mitmach-Station „Wenn´s nach Obst schmecken soll, dann iss einen Apfel“ kann ab sofort für Präventionsaktivitäten in der Fachstelle für Suchtprävention Berlin geliehen werden.

Die Fachreferent*innen der Fachstelle für Suchtprävention beraten Sie gern hinsichtlich Einsatzmöglichkeiten, Ausleihkonditionen und geben Tipps zur Durchführung in Ihrer Schule, Jugend(freizeit)einrichtung oder in Ihrem Sportverein.

Sprechen Sie uns gerne an!

Kontakt:
Tel: 030 – 29 35 26 15
E-Mail: info@berlin-suchtpraevention.de
Online-Chat: www.berlin-suchtpraevention.de/online-beratung

Sie können die Shisha-Mitmach-Station vor Ihrem Einsatz reservieren. Bei der Ausleihe muss eine Kaution in Höhe von 200 € hinterlegt werden, die nach ordnungsgemäßer Rückgabe wieder zurückerstattet wird.